„Tag der Tat“: Auf der Suche nach Spendern für Stammzellen

23.10.2018   |   19:40 CET

Die Celgene-Truppe nach dem Unterschriftensammeln

Einige schwere Blutkrankheiten wie die akute myeloische Leukämie (AML) haben heute leider immer noch eine schlechte Prognose. Die einzige mögliche heilende Therapie bei solch schweren Erkrankungen ist die allogene Knochenmarktransplantation, d.h. eine Stammzelltransplantation mit Zellen von Fremdspendern. Die Verfügbarkeit eines passenden Spenders ist lebensrettend. Leider sind in den weltweiten Datenbanken noch immer zu wenige Personen registriert, um für jeden Patienten einen passenden Spender zu finden. Dies ist auch in der Schweiz der Fall.

Am 15. September 2018 veranstaltete das Schweizerische Rote Kreuz und die Organisation Swiss Blood Stem Cells (SBSC) ihren jährlichen “Tag der Tat / Journée d’action”, an dem sie die Bevölkerung auf die Registrierung als Spender für Stammzellen sensibilisiert. Wie bereits im letzten Jahr beteiligten sich auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Celgene Zürich an dieser Aktion.

Die Celgene-Truppe sprach mit Studenten auf dem Campus der ETH und klärte diese über die Krankheiten und die Stammzellspende auf. Ziel war es, möglichst viele Studenten als Spender für Blutstammzellen registrieren zu können. Die Aktion war äusserst erfolgreich: Das Team konnte der Organisation SBSC insgesamt 100 Adressen von neuen Stammzellspendern übermitteln.