Celgene im Einsatz für den Tag der Tat 2019

07.11.2019   |   17:47 CEST

Am 21. September 2019 fand zum sechsten Mal die nationale Aktion «Tag der Tat» statt. Der Anlass dient dazu, die Öffentlichkeit auf die Registrierung als Blutstammzellspender aufmerksam zu machen. Dieser Event wird jährlich durch die Blutspende Schweiz, einer Institution des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) organisiert. Im Bereich Blutstammzellen (Swiss Blood Stem Cells, SBSC) führen sie das Register für Blutstammzellspender und kümmern sich um die Vermittlung von Spendern in der Schweiz für Patientinnen und Patienten im In-und Ausland.

Blutstammzellen sind hauptsächlich im Knochenmark zu finden und übernehmen im Körper die Funktion der Blutproduktion. Bei lebensbedrohlichen Blutkrankheiten wie etwa Leukämie liegt ein Mangel an gesunden Blutzellen vor. Mit einer Spende von gesunden Blutstammzellen kann Betroffenen geholfen werden. Damit die Transplantation gelingt, müssen die Gewebemerkmale zwischen dem Spender und dem Empfänger möglichst gut übereinstimmen. Da es für diese Merkmale Milliarden verschiedener Kombinationen gibt, gestaltet sich die Suche nach einem passenden Spender als schwierig. Selbst innerhalb der eigenen Familie liegt die Wahrscheinlichkeit auf eine hohe Übereinstimmung lediglich zwischen 20 und 30 %. Je mehr Menschen sich beim SRK registrieren lassen, desto grösser ist die Chance, für einen Patienten einen passenden Spender zu finden.

Bei sonnigem Herbstwetter fand sich bereits am 20. September eine tatkräftige Gruppe von Celgene-Mitarbeitenden auf dem Campus der ETH Hönggerberg ein, um Studierende über die Registrierung als Blutstammzellspender zu informieren. Obwohl die Mehrzahl der jungen Männer und Frauen unterwegs waren in den Sport, die Mensa oder die nächste Vorlesung, nahmen sich viele die Zeit für ein Gespräch. Insgesamt konnten dem SBSC die Adressen von über 150 Personen übermittelt werden, die Interesse an einer Registrierung als Spender bekundeten. «Somit war die Aktion ein voller Erfolg», freut sich Celgene-Mitarbeiterin Claudia, die den Event für uns organisiert hat.